» Limited gründen von A bis Z


Vorteile einer Limited gegenüber einer GmbH


Für die Gründung einer Limited anstelle einer GmbH sprechen folgende Sachverhalte:
  • Die Gründung und Erreichung der vollen Geschäftsfähigkeit einer Limited erfolgt innerhalb weniger Tage. Für die Gründung einer GmbH muss mehr Zeit eingeplant werden (manchmal bis zu einem halben Jahr).

  • Der Eigenkapitalbedarf einer Limited liegt im Minimalfall bei nur einem Britischen Pfund. Für eine GmbH benötigt der Existenzgründer eine Einlage von mindestens fünfundzwanzigtausend Euro.

  • Bei der Limited ist die Haftung ebenso wie bei der GmbH begrenzt. Das Privatvermögen ist im Normalfall von der Haftung ausgeschlossen.

  • Kapitalerhöhungen sind in der Limited jederzeit möglich. Auch kann zu jedem Zeitpunkt ein weiterer Gesellschafter mit in die Limited einbezogen werden.

  • Die Limited kann auch nach einer Insolvenz gegründet werden und ermöglicht so einen geschäftlichen Neustart.

  • Das englische Gesellschaftsrecht ist firmenfreundlich. So muss z.B. bei Änderungen in der Satzung kein Notar herangezogen werden.

  • Die Löschung einer Limited ist einfach gegen eine geringe Gebühr von etwa 10 Pfund möglich.

  • Limiteds, die auch in England eine Betriebsstätte betreiben, kommen mit den dort erzielten Gewinnen in den Genuss von Freibeträgen und niedrigen Steuersätzen. – Die ersten 10.000 Pfund Gewinn sind steuerfrei und der danach greifende Steuersatz von maximal 26,97 Prozent ist im Vergleich mit Deutschland gering.
Mehr Informationen über die Vorteile der Gründung einer Limited anstelle einer GmbH kann Ihnen eine Gründungsagentur geben, durch welche auch sämtliche bei einer Limited Gründung anfallenden Aufgaben übernommen werden können: