» Limited gründen von A bis Z


Berichtspflichten einer Limited


Auch eine Limited unterliegt einigen Berichtspflichten. Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten abzugebenden Dokumente und Berichte kurz vor:
  • Annual Return
    Die Limited ist verpflichtet, jährlich Ihre Gründungsdaten beim Companies House zu aktualisieren. Dieser Jahresbericht wird als „Annual Return“ bezeichnet und wird durch den Director oder den Company Secretary eingereicht. Der Annual Return enthält Informationen über die Limited, die Geschäftsführung, die Gesellschafter und die Kapitalstruktur. Ein Jahr nach Gründung der Limited muss dieses Formular zum ersten Mal beim Companies House abgegeben werden
  • Annual Account
    Für jede Limited besteht die Verpflichtung, einmal im Jahr einen Jahresabschluss zu erstellen. Diese Bilanz wird als „Annual Account“ bezeichnet. Bei neu gegründeten Limiteds muss der erste Annual Account spätestens nach 22 Monaten beim Companies House vorliegen. Im Anschluss an diese erste Bilanz greift die jährliche Regelung.

    Der Annual Account setzt sich aus Annual Report (Geschäftsbericht) des Directors, Balance Sheet (Bilanz), Profit and Loss Account (Gewinn- und Verlustrechnung), aus Anmerkungen und einem Testat des Wirtschaftsprüfers zusammen. Für die ordnungsgemäße Zusammenstellung des Annual Accounts bildet „true and fair view“(Bilanzwahrheit und Bilanzklarheit) die Grundlage. Der Annual Account soll ein tatsächliches Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Limited vermitteln.

    Kleinen und mittleren Gesellschaften wird dieser Vorgang erleichtert. Die Einreichung einer verkürzten Bilanz und einer dazu gehörigen Erklärung ist ausreichend. Die verkürzte Bilanzierung kann von Unternehmen in Anspruch genommen werden, die zwei von den drei folgenden Tatbeständen nicht erfüllen: Umsatz größer als 2.800.000 Britische Pfund, Bilanzsumme größer als 1.400.000 Britische Pfund und Anzahl der Beschäftigten über 50.
    Bei Limiteds mit einem Umsatz unter 350.000 Britischen Pfund und einer Bilanzsumme von unter 1.400.000 Britischen Pfund verzichtet das Companies House auf die Abgabe einer Bilanz.

    Wer gegen diese Pflichten verstößt muss mit einer Bußgeldbelegung rechnen. Treten Verstöße mehrmals und schwerwiegend auf, kann es im schlimmsten Fall zu einer Auflösung und Löschung der Limited aus dem Register kommen. Wird die Limited zwangsweise aus dem Handelsregister gelöscht, fällt das vorhandene Vermögen der britischen Krone zu.
  • Steuererklärungen
    Solange die Limited in Großbritannien keinen Geschäften nachgeht, müssen dort auch keine Gewinne versteuert werden. In diesem Fall muss die in Deutschland tätige Limited lediglich eine Null-Steuererklärung beim englischen Finanzamt abgeben. Dieses muss binnen 12 Monate nach Ende des Geschäftsjahres erfolgen.
Für die Bearbeitung von Annual Return und Annual Account wird eine Gebühr von momentan 30 Pfund erhoben.

Bei allen Fragen bezüglich der Berichtspflichten und der abzugebenden Reporte hilft Ihnen eine Gründungsagentur. Mehr Informationen dazu finden Sie hier: